Sportstech Store
0

Kürzlich hinzugefügte Artikel ×

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Pfeil nach links
WICHTIGES: Aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation ist die Nachfrage für SPORTSTECH Home Fitness Produkte enorm gestiegen. Verlieren Sie keine Zeit und sichern Sie sich noch JETZT Ihr Produkt aus der kommenden Lieferung, bevor auch dieses wieder vergriffen ist! MEHR ERFAHREN
Hinweis einblenden
spezialangebot einblenden

Thema wählen

Vibrationsplatten - vom Weltraum in euer Wohnzimmer

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, handelt es sich bei Vibrationsplatten um Sportgeräte für ein hochintensives Training. Die Wundergeräte haben ihren Ursprung in den 60er-Jahren, als russische Wissenschaftler nach einer Methode suchten, um bei ihren Kosmonauten Muskelschwund und Osteoporose zu verhindern.

Dank der Erfolge hat sich das Training auf der Vibrationsplatte vom Geheimtipp unter Fitnessgurus und Spitzensportlern bis hin zum Lifestyle-Training für Promis und Hobbysportler entwickelt. Aber worauf kommt es bei einer Vibrationsplatte für das Home-Training an?

Welche Arten von Vibrationsplatten gibt es

Vor dem Kauf solltet Ihr euch Gedanken darüber machen, welche Bauform eure Vibrationsplatte haben soll. Wählen könnt ihr zwischen Modellen mit Standsäule und Vibrationsplatten ohne Standsäule. Vibrationsplatten mit Standsäule benötigen mehr Platz und sind deutlich schwerer. Dafür sind sie besonders stabil und häufig für Personen bis zu 150 Kilogramm geeignet.

Eine Vibrationsplatte ohne Standsäule ist in der Regel nur für 100 Kilogramm ausgelegt. Mit einem maximalen Benutzergewicht von 120 kg bieten die Vibrationsplatten von SPORTSTECH deutlich mehr Spielraum. Gleichzeitig schränken sie euch beim Training bauartbedingt nicht ein und gewähren maximalen Bewegungsspielraum. Zudem sind Vibrationsplattenohne Standsäule leicht und flexibel transportierbar. Integrierte Transportrollen machen das Bewegen von Vibrationsplattennoch komfortabler und vor allem rückenschonend.

Worauf es bei Vibrationsplatten ankommt

Die verschiedenen Arten von Vibrationsplatten sind nur ein Entscheidungskriterium. Mindestens ebenso wichtig sind Faktoren wie die Art der Vibration, die Anzahl der Geschwindigkeitsstufen, Features wie die Oszillationstechnologie oder die Bluetooth-Konnektivität für die musikalische Untermalung beim Training.

Art der Vibration - auf die Details kommt es an

Vibrationsplatten unterscheiden sich nicht nur anhand ihrer grundsätzlichen Bauform, sondern auch durch die Art der erzeugten Vibrationsbewegung. Sowohl vertikale als auch seitenalternierende und dreidimensionale Vibrationen aktivieren die Muskulatur auf unterschiedlichem Weg.

  • Seitenalternierende Vibration: Bei Vibrationsplatten, die seitenalternierende Vibrationen erzeugen, heben und senken sich die Seiten des Geräts in schneller Folge. Das sorgt für eine alternierende Belastung der Muskulatur und bei den Übungen damit für ein sehr natürliches Bewegungsmuster.
  • Vertikale Vibration: Bei Vibrationsplatten mit vertikaler Vibration bewegt sich die mitunter riesige Fläche während dem Training ausschließlich auf und ab. Allerdings ist auf diesem Weg nur ein effektives Training der längsachsig ausgerichteten Muskulatur möglich.
  • 3-D-Vibration: Wie der Name es bereits andeutet, bewegen sich die Vibrationen dreidimensional. Auch Vibrationsplatten wie den Modelle VP300 und VP400 von SPORTSTECH verfügen mit der 3D Spiral Vibration Technology über 3-D-Vibration für die Aktivierung möglichst vieler Muskeln.

Weitere Kriterien für die Kaufentscheidung

Geschwindigkeitsstufen: Die Anzahl der Geschwindigkeitsstufen entscheidet darüber, wie fein sich die Trainingsintensität abstimmen lässt und wie hoch die Intensität überhaupt ausfällt.

Hier gilt: Je mehr desto besser.

Trainingsfläche: Eine möglichst große Trainingsfläche ist ein Vorteil. Immerhin ermöglicht sie nicht nur ein sicheres Training, sondern durch die zur Verfügung stehende Fläche auch eine besonders große Übungsvielfalt.

Starke Motoren: Je stärker die Motoren, desto kräftiger fällt die Vibration aus. Während einige Modelle mit einem einzigen Motor auskommen, werden Vibrationsplatten mit 3-D-Vibration von zwei separaten Motoren angetrieben.

Touch-Display & Bedienung: Ein Touch-Display macht die Bedienung von Vibrationsplatten besonders einfach. Selbst mit schwitzigen Händen habt ihr so während dem Training alles im Griff. Für eine noch leichtere Bedienung sind einige Modelle zudem mit einer praktischen Fernbedienung ausgestattet, über die sich unter anderem die Geschwindigkeitsstufen anpassen lassen.

Multimedia: Ohne Musik macht Training nur halb so viel Spaß. Umso praktischer sind Vibrationsplatten mit integrierten Lautsprechern. Damit habt ihr eure Stereoanlage beim Training immer dabei. Modelle mit Multimedia-Schnittstelle verfügen meist auch über eine Bluetooth-Schnittstelle, über die sich die Musikbibliothek über das Smartphone oder den Computer direkt zu den Lautsprechern streamen lässt. Dem Trainingsvergnügen zu treibenden Bässen steht damit nichts mehr im Wege.

Was das Vibrationstraining so besonders macht

Warum Vibrationstraining? Diese lässt sich leicht beantworten, denn die Liste der Vorteile ist lang. Allem voran steht die Effektivität des vielseitigen Trainings. Immerhin nimmt eine Trainingssession häufig nicht einmal 20 Minuten in Anspruch - eine enorme Zeitersparnis gegenüber klassischem Training. Das war aber noch lange nicht alles.

Vorteile des Vibrationstrainings

Koordination: Da der Körper den Vibrationen des Trainingsgeräts aktiv entgegenwirkt, schult das Training aktiv das Gleichgewicht und die Koordinationsfähigkeit. Auch die Reaktionsfähigkeit verbessert sich.

Durchblutung: Die tief in das Gewebe vordingenden Vibrationen stimulieren nicht nur Muskelfasern, sondern auch kleinste Gefäße in der Muskulatur. Das regt die Durchblutung an, wodurch das Gewebe mit mehr Sauerstoff und essenziellen Nährstoffen versorgt wird.

Muskelkraft: Das Ausführen von Übungen auf einer Vibrationsplatte erreicht bis zu 98 Prozent aller Muskelfasern. Damit ist der Anteil der aktivierten Muskelfasern höher als bei vielen anderen konventionellen Trainingsformen. Das fördert den Aufbau von Kraft und Kraftausdauer.

Lymphfluss: Die Vibration aktiviert neben der Durchblutung auch den Lymphfluss, wodurch Stoffwechselprodukte optimal aus dem Gewebe abtransportiert werden können.

Bindegewebe: Ein straffes Bindegewebe ist für viele Sportlerinnen ein Traum. Wie praktisch, dass das Vibrationstraining auch das Bindegewebe aktiviert und damit strafft.

Knochendichte: Das Training auf Vibrationsplatten kann die knochenaufbauenden Zellen aktivieren und damit zur Stärkung des Knochengewebes beitragen. Damit können die Geräte sogar einen Beitrag zur Prophylaxe von Osteoporose leisten.

Körperfettanteil: Optimieren lässt sich der Körperfettanteil durch eine Kombination aus ausgewogener Ernährung und Sport. Das Training auf der Vibration Plate aktiviert den Stoffwechsel, unterstützt beim Muskelbau und leistet über den höheren Kalorienverbrauch auch einen entscheidenden Beitrag, um den Körperfettanteil zu optimieren.

Muskelentspannung: Auch für die Massage nach dem Training oder zwischendurch sind Vibrationsplatten geeignet. Die Schwingungen dringen dabei bis in die Tiefenmuskulatur vor und können auf diesem Weg fiese Verspannungen lösen.

So läuft eine typische Trainings-Session ab

Ihr solltet das Training auf der Vibrationsplatte auf keinen Fall unterschätzen. Bevor es richtig zur Sache geht, steht dementsprechend ein kurzes Aufwärmen an. Einige Kniebeugen, Hampelmänner sowie ein leichtes Stretching reichen bereits aus. Anschließend geht es auf die Vibrationsplatte.

Dort könnt ihr aus dem Vollen Schöpfen und auf der großen Trainingsfläche nahezu jede Fitnessübung ausführen. Ob Crunches für den Bauch, Liegestütze für Brust, Schultern und Trizeps oder verschiedenste Kniebeugevarianten für Po und Oberschenkel. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die bei den SPORTSTECH Vibrationsplatten mitgelieferten Power Ropes erweitern die Übungsvielfalt nochmals.

Besonders gut geeignet ist die Vibrationsplatte für ein Ganzkörperzirkeltraining. Dabei führt ihr unmittelbar hintereinander beispielsweise einen Satz Kniebeugen, Liegestützen, Crunches und Dips aus. Ist ein Zyklus abgeschlossen, fangt ihr von vorne an, bis die Trainingszeit abgelaufen ist

Tipp: Auf der Vibrationsplatte können auch klassische Hantelübungen wie Rudern für den Rücken, Kettlebell-Swings oder Bizeps-Curls für die Oberarme ausgeführt werden. Und wer es besonders intensiv mag, kombiniert

Verwendung der Power Ropes

Die mitgelieferten Power Ropes sind es, die riesige Fläche der Vibrationsplatte mit dem Oberkörper verbinden. Sie ermöglichen beim Vibrationstraining ein umfassendes Training des Oberkörpers. In beiden Händen gehalten lassen sich Übungen für die Schultern, die Arme und sogar für den Rücken durchführen. Selbst Kniebeugen könnt ihr durch den zusätzlichen Widerstand der Power Ropes noch anspruchsvoller gestalten. Für noch mehr Inspiration werden alle Vibrationsplatten von SPORTSTECH mit einem Übungsposter ausgeliefert

Wie lange und häufig kann ich trainieren?

Wie lange eine Trainingseinheit dauert, hängt von der Intensität und der Trainingserfahrung ab. Gerade Anfänger sollten zunächst einmal mit 5 Minuten starten. Sobald sich der Körper an die Belastung gewöhnt hat, lässt sich die Trainingsdauer auf 10, 15 und 20 Minuten steigern. Mehr als 20 Minuten sollten es aufgrund der hohen Beanspruchung nicht sein.

In puncto Trainingshäufigkeit ist auch hier weniger mehr. Der Körper benötigt nach dem Training Zeit zur Regeneration, damit Muskeln wachsen und sich das Bindegewebe und der Stoffwechsel anpassen können. Zwischen zwei Trainingseinheiten für die gleiche Muskelgruppe sollten mindestens 48 Stunden Pause liegen. Nach intensiven Einheiten sogar 72 Stunden.

Tipp: Je mehr Einsatz ihr auf der Vibrationsplatte zeigt, desto intensiver und effektiver wird das Training durch die Vibration.

Vibrationsplatte gesucht: Bei SPORTSTECH werdet ihr fündig

Und, Blut geleckt und heiß auf intensive Trainingseinheiten auf der Vibrationsplatte? Bei SPORTSTECH haben wir für euch die passende Vibrationsplatte im Angebot. Wie wäre es etwa mit dem Einsteigermodell VP200 mit 500-Watt-Motor, integrierten Bluetooth-Lautsprechern, Oszillationstechnologie und 99 Geschwindigkeitsstufen?

Etwas kräftiger packt das mit zwei 200 Watt starken Motoren und seiner oszillierend-horizontalen Vibration ausgestattete Modell VP300 zu. Gemeinsam mit dem kompakten LED-Display ist die VP300-Vibrationsplatte ein kompaktes Modell für anspruchsvolle Hobby-Sportler.

Die Vibrationsplatte VP400 ist das Spitzenmodell, das euer Training auf ein neues Niveau hebt. Während separate Motoren für die Vibration und die Multi-Achsen-Oszillation für eine optimale Muskelaktivierung sorgen, tun 120 Geschwindigkeitsstufen ihr Übriges. Hinzu kommen individuelle Beleuchtungseffekte, drei verschiedene Trainings-Modi sowie eine praktische Steuerung des LCD-Touch Displays via Remote Armband.

Ihr habt Fragen zu den Vibrationsplatten von SPORTSTECH? Dann lasst euch telefonisch oder via E-Mail kostenlos beraten. Übrigens: Der Versand unserer Vibrationsplatten zu dir nach Hause ist ebenfalls kostenlos.